top of page

Nominelle Zinsen finanzieren nicht den Ruhestand

Aktualisiert: vor 6 Tagen

Die vorläufige Inflationsrate für die Eurozone ist für den Dezember 2022 schwächer ausgefallen als erwartet. Im Vorjahresvergleich beträgt der Anstieg 9,2 Prozent. Interessant ist die Veränderung zum Vormonat. Hier gab es einen Rückgang um 0,3 Prozent. Damit reiht sich die Entwicklung in die nachgebenden Import- und Produzentenpreise sein.


Allerdings ist die Kerninflationsrate (Inflation ohne Energie und Nahrungsmittel) auf 5,2 Prozent angestiegen. Im Vergleich zum Vormonat beträgt der Anstieg 0,6 Prozent. Dieser Wert liegt oberhalb der Erwartungen.

Die gegensätzliche Entwicklung von Inflation und Kerninflation spricht dafür, dass die Europäische Zentralbank (EZB) weiterhin einen straffen Kurs verfolgen muss, da sie die Kerninflation im Fokus haben sollte. Schließlich können die Energiepreise ohnehin nicht durch die Geldpolitik beeinflusst werden und strukturell ist die Kerninflationsrate für die Geldpolitik bedeutender.


Inflationserwartungen und Zinsstrukturkurve


Die Inflationserwartungen sind jüngst gefallen.


Aus der kombinierten Betrachtung von hoher Kerninflation und gefallenen Inflationserwartungen ist allerdings keine Abkehr von einer strafferen Geldpolitik zu erwarten. In Kombination mit einem höheren Finanzierungsbedarf der Staaten (Refinanzierung „Gaspreisbremse & Co.) könnten dies Aufwärtsdruck für die Renditen bedeuten.


Die Zinsstrukturkurven für deutsche Staatsanleihen zeigen den deutlichen Anstieg der Renditen in den letzten Monaten.


Auf globaler Ebene gibt es keine Anleihen mehr, die negativ rentieren. Damit ist eine außergewöhnliche Ära beendet.


Unwahrscheinliche Zinswelt ist Realität geworden


Betrachtet man die aktuellen Renditen für verschiedene Segmente von festverzinslichen Wertpapieren, dann zeigen sich nominelle Renditen, wie sie vor einem Jahr noch undenkbar erschienen.



Für Anleger bietet sich nun vielfältige Möglichkeiten, um Anleihen in die Anlagestrategie zu integrieren. Je nach Zielsetzung sind attraktive Renditen für die Rücklage oder auch chancenorientierte Strategien (auch als Teilsubstitut für Aktienmarktrisiko) möglich.


Nominelle Renditen finanzieren langfristig nicht den Ruhestand


Dennoch darf die optisch gestiegene Attraktivität nicht darüber hinwegtäuschen, dass Aktien und Edelmetalle auch weiterhin wichtig sind, um das Vermögen ausgewogen zu strukturieren und mittelfristig die Kaufkraft zu erhalten. Der Abgleich der aktuellen Renditen mit der jüngsten Inflation zeigt weiterhin ein massives Ausmaß an finanzieller Repression.

Nach vorne schauend könnte sich eine Mischung aus aktueller Kerninflationsrate (5,2 Prozent) und mittelfristiger Inflationserwartung (2,6 Prozent) als vernünftiger Schätzer für die Inflation über die nächsten drei Jahre eignen. Der Schätzwert von 3,9 Prozent (5,2+2,6=7,8% geteilt durch 2) ist natürlich mit großer Unsicherheit behaftet. Allerdings wird zweierlei deutlich:

  1. Fällt die Inflation schwächer aus, dann bieten die aktuellen Renditen festverzinslicher Wertpapiere (vor Steuern) einen halbwegs vernünftigen Kaufkrafterhalt.

  2. Fällt die Inflation so hoch wie die Schätzung oder höher aus, dann spricht dies für eine Mischung aus Anleihen, Aktien und Sachwerten (Gold, Immobilien usw.)

Auf 1. kann man hoffen, 2. ist allerdings die solidere Strategie. Anleger, die eine Strategie mit dem Fokus auf festverzinsliche Wertpapiere suchen finden in der digitalen Vermögensverwaltung „Conservative Opportunities“ eine effiziente und bequeme Lösung.


Ihr finanzieller Strategieberater


Die eigene finanzielle Situation zu erfassen kann komplex sein und viel Zeit in Anspruch nehmen. Auch die Interpretation der Ergebnisse und die darauf aufbauende Herleitung einer Handlungsstrategie ist herausfordernd. Als erfahrene und objektive Experten stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Zum Kontaktformular


Sie möchten keine Beiträge und Videos verpassen? Abonnieren Sie unseren Newsletter


Rechtliche Hinweise


Kapitalanlagen beinhalten Risiken. Der angelegte Kapitalwert sowie die daraus erzielte Kapitalrendite unterliegen Schwankungen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit stellt keine Garantie für zukünftige Entwicklungen dar. Es gibt keine Garantie dafür, dass Strategien erfolgreich sind.

49 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page