• Christoph Leichtweiß

Wann werden steigende Zinsen ein Problem für Kapitalanlageimmobilien?

Aktualisiert: 26. Apr.

ie Themen im Überblick:

  • Kapitalmarktimmobilien werden häufig als "Zinshäuser" bezeichnet

  • Betrachtung anhand eines vereinfachten Rechenbeispiels

  • Wie stark kann der Fremdkapitalzins steigen, ohne dass der "Leverage- Hebel" negativ wird?

  • Dynamische und kontinuierliche Betrachtung im Zusammenhang mit der Gesamtvermögensplanung notwendig





 

Unser nächstes Lunch-Update am 21. April um 12 Uhr

Kapitalanlageimmobilien werden häufig auch als "Zinshäuser" bezeichnet. Daher erscheint es plausibel, dass die Preise massiv von der Nullzinspolitik profitieren konnten. Im Ergebnis führten die niedrige Renditen festverzinslicher Wertpapiere und günstige Kredite zur Akzeptanz von hohen Multiplikatoren (Miete in Relation zum Kaufpreis).


Im Angesicht steigender Renditen sind hohe Verkehrswerte, geringe Mietrenditen und ein zunehmender politischer Einfluss auf Eigentümer die dominierenden Themen für Anleger. Welche Konsequenzen sind nun zu ziehen? Welche Kennzahlen sollten Investoren vor dem Kauf bzw. Verkauf betrachten? Wie gelangt man zu einer greifbaren Entscheidungsgrundlage? Das erfahren Sie in dieser Onlinekonferenz.




 

Ob Finanzplanung oder Vermögensmanagement: Wir sind Ihr professioneller und unabhängiger Ansprechpartner. Gerne stellen wir Ihnen unseren Prozess in einer persönlichen Onlinekonferenz vor.



Sie möchten keine Beiträge und Videos verpassen? Abonnieren Sie unseren Newsletter.

33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen