Eingestellt am 9. November 2016 · Eingestellt in Alle Publikationen, Markteinschätzung

In einem denkbar knappen Rennen sicherte sich Donald Trump die Mehrheit im Wahlmännergremium (Electoral College) und wird somit der 45. Präsident der USA.

Zunächst einmal sei vorausgeschickt, dass es für Trump schwer werden dürfte, alle von ihm im Wahlkampf verkündeten Ziele auch wirklich durchzusetzen. Auch wenn die Republikaner nun Senat und Repräsentantenhaus kontrollieren, wird Trump Kompromisse mit der Parteiführung eingehen müssen.

Die große Frage ist nun, bis zu welchem Grad er die populistischen Wahlkampfversprechen tatsächlich angeht oder ob er, wie die meisten seiner Vorgänger, von der Realpolitik eingeholt wird.

Gut möglich, dass am Ende eine mehr oder weniger konventionelle republikanische Politik umgesetzt wird und man auf die Umsetzung von wirtschaftlich schädlichen Wahlversprechen, etwa im Außenhandel oder bei der Zuwanderung, verzichtet.

Wie erklärte doch Trump selbst im Mai:

“Schauen Sie, alles was ich heute sage – ich bin nicht der Präsident. Alles sind nur Vorschläge. (…) Ich bin total flexibel, bei vielen, vielen Themen, und glaube, das muss man auch sein.” (Johnson, Jenna, “Trump: All policy proposals are just flexible suggestions”, The Washington Post, 13.05.2016)

Aktuelle Auswirkungen auf die Kapitalmärkte

Donald Trumps Sieg hat die Finanzmärkte überrascht. Die Aktienmärkte gerieten weltweit unter starken Verkaufsdruck. Am stärksten waren Schwellenländer betroffen, da die Angst vor einem steigenden Protektionismus mit möglichen Strafzöllen beispielsweise China oder Mexiko besonders negativ belasten würde. Im Tagesverlauf konnten die Aktienmärkte jedoch einen Großteil der Verluste wieder wettmachen.

Im Devisenmarkt zeigt sich der japanische Yen einmal mehr als sicherer Hafen und legt gegenüber allen wichtigen Währungen zu. Der mexikanische Peso verlor 10 Prozent gegenüber dem US-Dollar.

Am Anleihemarkt fielen als erste Reaktion die Renditen für Staatsanleihen. Diese Entwicklung relativierte sich jedoch im Verlauf des europäischen Vormittagshandels. Aufgrund der  Erwartung von Steuersenkungen und höheren Ausgaben wird die Staatsverschuldung potentiell steigen. Daher stiegen die Zinsen für US-Staatsanleihen mit langer Laufzeit deutlich an.

In den kommenden Tagen wird die Volatilität im Schatten der Wahlen weiterhin hoch bleibt. Das spiegelt auch das Ausmaß der politischen Unsicherheiten wider, das in der jüngeren amerikanischen Geschichte seinesgleichen sucht.

Politische Folgen

Fiskalpolitik

Der Kongress wird es Trump voraussichtlich nicht leicht machen, seine extravaganten Wahlkampfversprechen in die Tat umzusetzen. Nimmt man ihn allerdings beim Wort, so plant er deutlich niedrigere Steuern und höhere Ausgaben. Das liefe auf ein stattliches staatliches Konjunkturprogramm hinaus, zu einem Zeitpunkt, an dem die USA bereits nahe an der Vollbeschäftigung sind. Sollte dies nur annähernd so umgesetzt werden, würde das kurzfristig höheres Wachstum bringen, gefolgt von höherer Inflation und höheren Zinssätzen

Geldpolitik

Falls die Marktturbulenzen anhalten, dürfte die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung der US Federal Reserve (Fed) im Dezember weiter schwinden. Weniger beruhigend ist die Tatsache, dass nun ungewiss ist, wer mittelfristig in der Fed den Ton angeben wird. Dazu kommt, dass die Notenbank in Zukunft stärker unter parlamentarische Aufsicht gestellt werden könnte. Ihr Handlungsspielraum wäre dann im nächsten Abschwung wohl geringer.

Lehren für Europa

Abschließend noch ein Blick auf Europa. Verbunden mit der Frage, ob die Wahl Donald Trumps bei all den negativen Befürchtungen, die heute im Raum stehen, nicht auch etwas Gutes haben könnte.

Denn eins hat Trump geschafft: Er hat gezeigt, dass es möglich ist, etablierte Parteien und Systeme auszuhebeln, wenn es gelingt, den Unmut der unzufriedenen Bevölkerungsschichten zu thematisieren und (zumindest im Wahlkampf) ernst zu nehmen.

Ein ähnliches Bild bietet sich nicht erst seit gestern in Europa, wo aus allen Ecken und Enden populistische Parteien hervorkommen und teils aus dem Stand nicht unerhebliche Wählergruppen mobilisieren. Bei AfD, Front National & Co. hat es bislang nur für kleinere Schockmomente gereicht, Trump aber hat es bis ganz nach oben geschafft. Und eins ist klar: Mit ein paar Protestwählern und fanatischen Irren, wie es gerne dargestellt wird, ist er da sicher nicht hingekommen. Nein, es ist die Enttäuschung und Wut vieler, die sich nicht ernst genommen und schlecht repräsentiert fühlen und für die speziell Hillary Clinton das personifizierte ignorante Establishment darstellt.

Oder, um es mit den Worten Michael Moores zu sagen: …die Wahl Trumps zum Präsidenten ist ‚das größte Fuck you‘ aller Zeiten“. Sicherlich keine ganz feine Ausdrucksweise, die es jedoch auf den Punkt bringt.

Für Europa bleibt also zu hoffen, dass dieser Warnschuss nun ausreichend laut war und die etablierten Parteien doch noch rechtzeitig realisieren, dass die Populisten keine lächerlichen Irren, sondern eine reale Gefahr für den Status Quo der führenden Köpfe darstellen. Die Zeit ist knapp, aber es wäre doch ein erbaulicher Lichtblick, wenn die Wahl Trumps tatsächlich dazu führen könnte, dass Merkel, Hollande & Co. zumindest versuchen, den populistischen Parteien nachhaltig den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Fazit

Die unmittelbaren Folgen des Trump Sieges sind für die Kapitalmärkte am Tag nach der Wahl glimpflich ausgefallen. Dafür mitverantwortlich ist die erste Rede des „President elect“. Trump schlug versöhnliche Töne an und weckt damit die Erwartungen bzw. Hoffnungen, aus dem Wahlkampf- in den Regierungsmodus zu wechseln.

Die Aktienmärkte in Europa und den USA notieren gegen Ende des europäischen Handels im positiven Bereich und haben die anfänglichen Verluste wieder mehr als aufgeholt. Die Hoffnung auf einen Präsident Trump, der viele der wirtschaftsschädlichen Vorhaben nur als Wahlkampfslogan missbrauchte und tatsächlich im Weißen Haus zur Realpolitik findet, ist derzeit groß. Mögliche Fiskalprogramme beflügeln aktuell den Aktienmarkt und belasten aufgrund der steigenden Inflationserwartungen den Rentenmarkt. Ob diese erste Interpretation des Kapitalmarktes auch der Realität entspricht, muss abgewartet werden. Doch der erste Schock ist vorerst überwunden.

Für Anleger besteht die größte Herausforderung auch in diesem Fall wieder darin, sich nicht von den Schlagzeilen und Drohszenarien der Medien verunsichern zu lassen. Ein breit diversifiziertes und langfristig ausgerichtetes Portfolio, welches auf Basis einer individuellen Anlagestrategie erstellt wurde, sind der Ausgang der US Wahl, genau wie das Brexit Referendum oder andere derartige Events von deutlich geringerer Bedeutung, als es die Breaking-News der Nachrichtensender vermuten lassen.

Gerne stehen wir Ihnen in einem kostenfreien und unverbindlichen Gespräch zur Besprechung Ihrer finanziellen Fragestellungen zur Verfügung und helfen Ihnen bei der Herleitung einer Anlagestrategie.

Ihre Ansprechpartnerin: Lisa Hassenzahl, Certified Financial Planer

Beratung anfordern

 

YPOS Kapitalmarkt-Dialog US Wahl-Spezial

Donald Trump als neuer US-Präsident! Welche Auswirkungen könnte dies für Kapitalmärkte, Konjunktur und nicht zuletzt für eine Anlagestrategie haben?

In unserem Kapitalmarkt-Dialog am 16.11.2016 werden wir den Ausgang der US-Wahl näher beleuchten und einige Einschätzungen für Anleger liefern.

Informationen & Anmeldung

Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.

Über den Autor

Christoph Leichtweiß ist Geschäftsführer der YPOS Vermögensmanagement GmbH.