Eingestellt am 2. September 2016 · Eingestellt in Alle Publikationen, Markteinschätzung

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat in seiner jüngsten Erhebung festgestellt, dass Garantien für die Befragten eine wesentliche Rolle in der betrieblichen Altersversorgung spielen. Im Gegenzug nimmt man in Kauf, dass die erwarteten Renditen geringer ausfallen. Das klingt einleuchtend, denn schließlich sind Rendite und Risiko zwei Seiten der gleichen Medaille. Aber was bedeutet das genau? Dieser Frage gehen wir nachfolgend auf den Grund.

Garantien bei Fondssparplänen – Ein Praxisbeispiel

Sowohl bei der betrieblichen Altersversorgung, also auch der Riester-Rente sind Garantien ein gesetzlich vorgeschriebener Baustein. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher steuerlichen Verpackung und von wem eine Anlagestrategie umgesetzt wird. Ob Versicherungs- oder Fondsgesellschaft: Alle kaufen am gleichen Kapitalmarkt ein.

Für unser Praxisbeispiel betrachten wir den Riester-Fondssparplan eines führenden Anbieters. Dieser bestand ursprünglich aus einem Rentenfonds, der für die Sicherstellung der Garantie zur Fälligkeit des Vertrags sorgen soll und einem globalen Aktienfonds als Renditekomponente. Fallende Zinsen und starke Bewegungen am Aktienmarkt sorgten im Zeitablauf dafür, dass immer mehr des Kapitals in den Renten- und weniger in den Aktienfonds investiert werden konnte. Im Ergebnis ist die Renditeerwartung für die Zukunft also gesunken.

Als sinnvolle Reaktion darauf wurde der klassische Aktienfonds durch einen Aktienfonds mit aktivem Risikomanagement ersetzt. Die Idee dahinter klingt einleuchtend: Wenn man starke Verluste am Aktienmarkt begrenzt, dann muss weniger Kapital in den gering verzinsten Rentenfonds investiert werden und man kann trotzdem die Garantie sicherstellen. Aber ist Aktienfonds gleich Aktienfonds? Gibt es die gleiche Renditeerwartung bei weniger Verlustrisiko? Schließlich gibt es am Kapitalmarkt doch selten etwas umsonst.

Die blaue Linie zeigt den klassischen Aktienfonds, orange den Aktienfonds mit Risikomanagement. Der Klassiker zeigt ein besseres Ergebnis.

Garantiekosten

Natürlich ist der Zeitraum mit rund dreizehn Monaten für die Bewertung eine wachstumsorientierten Kapitalanlage zu kurz. Zudem war das Umfeld für einen risikoorientierten Ansatz aufgrund der großen Ausschläge sehr schwierig. Dennoch zeigt sich eine Entwicklung, die für unterschiedliche Ansätze der Risikobegrenzung leider häufig exemplarisch ist: Die Rendite leidet unter dem Risikomanagement.

Im Ergebnis haben wir also eine Fondsgesellschaft, die vom Ansatz her richtig auf die veränderten Marktgegebenheiten reagiert hat. Allerdings ist das Korsett in der staatlich geförderten Riester-Rente aufgrund der geforderten Garantie so eng, dass der Anbieter in ein prozyklisches Handeln gedrängt wird. Dieses Problem gilt natürlich für alle Formen der Kapitalanlage und Altersvorsorge, bei denen Garantien eine Rolle spielen.

Keine neue Erkenntnis – Garantien kosten Geld

Eine Studie der Frankfurt School of Finance trägt den Titel „Garantiekosten in der Altersvorsorge – Entwicklung eines Garantiekostenindexes“. Diese hat sich ausführlich mit den Auswirkungen niedriger Zinsen beschäftigt. Das Fazit von Prof. Olaf Stotz lautet: „Ohne Transparenz der Garantiekosten liegt die Vermutung nahe, dass Anleger in ihrer Altersvorsorge keine optimale Entscheidung treffen können. Während dem Anleger die Leistung der Garantie bewusst ist und seine Zustimmung finden dürfte, sind ihm die Kosten und insbesondere der starke Anstieg in den letzten Jahren, kaum bewusst. Würde er sie kennen, dann könnte er den Preis für die Garantie mit der Leistung vergleichen, er könnte dann mit Kenntnis des tatsächlichen Preis-Leistungsverhältnisses eine bessere Entscheidung für die Altersvorsorge treffen.“ http://www.frankfurt-school.de/content/de/newsroom/news/2015/12/garantiekostenindex-stotz-pm.html

Es ist fraglich, ob die Kenntnis wirklich zu einem Umdenken führen würde. Aktuell wird jedenfalls diskutiert, ob und inwieweit auf Garantien verzichtet werden darf. Aber selbst wenn es dazu kommen sollte, dass Sparer und Anleger bei der staatlich geförderten Altersvorsorge mehr Selbstbestimmung einbringen dürfen, dann ist damit noch nichts gewonnen. Schließlich zeigt nicht nur die Eingangs erwähnte Studie, dass Garantien und Sicherheit bei deutschen Sparern hoch im Kurs stehen.

Aus unserer Perspektive muss daher die individuelle Person der Ausgangspunkt finanzieller Entscheidungen sein. Ein besseres Verständnis für die eigene Vermögensstruktur und die Kenntnis der auf wissenschaftlichen Erkenntnissen ermittelte finanzielle Risikobereitschaft sind die notwendigen Voraussetzungen für gute finanzielle Entscheidungen.

Gerne stehen wir Ihnen zur Besprechung Ihrer finanziellen Fragestellungen zur Verfügung.

Beratung anfordern

Webinar: Kompaktes Kapitalmarktwissen nach der Sommerpause

In einer interaktiven Onlinekonferenz erhalten Sie einen aktuellen Überblick zur globalen Konjunktur und den wichtigsten Finanzmarktdaten. Im Anschluss ordnen wir diese aus der Anlegerperspektive für Sie in einen sinnvollen Gesamtzusammenhang ein.
Ersparen Sie sich viel Zeit und Lektüre von Wirtschaftsnachrichten und nutzen Sie unsere gesammelten Informationen. Am Ende des Webinars besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu richten.

Die nächste Webkonferenz „YPOS Kapitalmarkt-Dialog“, findet am Mittwoch, 14. September 2016 um 18.00 Uhr statt. Die Dauer beträgt ca. 60 Minuten.

Melden Sie sich jetzt direkt an:

Zur Anmeldung

Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.

Über den Autor

Christoph Leichtweiß ist Geschäftsführer der YPOS Vermögensmanagement GmbH.